WAYS, 2018
Facility Way
, 2016/ 2018
Halfway, 2016/2018
Atelier in Garbolzum, 2017
IVO, Fatou..., 2016
Place, Palace, Palazzo, 2015
VENTOUX V, 2014

agora-channel.net, 2014

Delphic raft, 2014
Depot, 2010 / 2011 / 2013
channel-tube-tunnel-27092013-06102013, 2013
GODSPEED VI, 2013

California Calling, 2013 / 2014
070716-090306, 2012

VENTOUX IV, 2012
VENTOUX III, 2012
VENTOUX II, 2011
VENTOUX I, 2011
GODSPEED V
, 2011
GODSPEED IV, 2010
limites
, 2010
Lago
, 2009
Quest - die Suche
, 2009
PLACEBO
, 2009
Parcours
, 2008
GODSPEED III, 2008
GODSPEED II, 2008
GODSPEED I, 2007
ODDS Berlin, 2007
TUNNEL, 2006
ALERT, 2006
MOVIES, 2005
CASINO, 2005
Weltrennen, 2004
UB, 2003
Spielwelt, 2003
Genua, 2002
Flug, 2002
TOK, 2002
Tiere, 2001
TV, 2001
Aetna, 2001
Gulli, 2000
Playland, 2000
WM, 1998
Filmstillarchiv seit 1998

Flug

840  x 430 cm
DV - Projektion, zwei Diaprojektionen, Overheadprojektor mit Wasserglas, Leuchtkästen, Verpackungskästen

Die Installation FLUG besteht aus vier Projektionen und drei Leuchtkästen mit den dazugehörigen Verpackungselementen.

Eine Videoprojektion zeigt Aufnahmen vom Flughafen Seoul in einem Videoloop von 20 min Länge als 4-geteilter Screen mit der Originaltonspur.

Eine weitere Projektion zeigt eine 40-teilige Diaserie, Filmstills, die aus dem Film ?Der Clan der Sizilianer? entnommen wurden.

Soundelemente, aus dem gleichen Film entnommen, bilden eine weitere akustische Ebene. Flughafenansagen und Geräusche von einer Notlandung aus den Filmstudios der 60er Jahre spielen mit Illusion und Realität.

Der Overheadprojektor wirft das Abbild eines Wasserglases an die Wand, welches in diesem Zusammenhang das perfekte Bild einer Flugzeugturbine darstellt.

Die Arbeit wurde für den Raum konzipiert und verschiedene vorgefundene Elemente, wie die Jalousie am Fenster, das kreisrunde Oberlicht (wird zur Projektionsfläche für das Dia eines Ausblickes aus dem Flugzeug auf eine Flugzeugtragfläche), die Beleuchtungselemente an der Decke und die Kunstledersitzbank wurden Teil der Installation.

Die Leuchtkästen sind im Raum aufgestellt, wie die Gepäckstücke auf dem Rollfeld, die in dem Videoloop zu sehen sind. Durch die Projektionen auf die "Gepäckstücke", und die Wände, Jalousien und das Oberlicht wird der Bezug zur Architektur hergestellt.

Die Verbindung zur Architektur unterstützt die Verschränkung von Fiktion und Realität, der genaue Bezug zur Realkulisse unterstützt die Bildung der Fiktion. Die beiden sich überschneidenden Soundebenen verleihen dem Erlebnis des Besuchers zusätzliche Dichte.

FLUG, 2002, NordWestKunst, Kunsthalle Wilhelmshaven